Computerspielemuseum (Berlin)

„Die digitalen Spieleforscher*innen“

Die Peer-Teamer des Computerspiele Museums

Kinder und Jugendliche erforschen das digitale Spiel und vermitteln ihre Erfahrungen an Peers im Computerspielemuseum. Das Computerspielemuseum arbeitet im Projekt „Die digitalen Spieleforscher*innen“ mit dem Magdalena Caritas Kinder- und Jugendzentrum und dem Medienkompetenzzentrum Die Lücke aus Berlin-Lichtenberg zusammen, zwei Einrichtungen, die sich in ihrer pädagogischen Arbeit auf die Themen des Kinder- und Jugendmedienschutzes und der Medienkompetenz spezialisiert und in diesen Feldern Pionierarbeit geleistet haben.

Mit Hilfe von Kurzinterviews, Präsentationen und weiteren Methoden erarbeiten sich die Teilnehmer*innen Forscherfragen, die viele Kinder und Jugendliche interessieren, aber auch kritische Perspektiven berücksichtigen. Sie erstellen einen Peer-Guide durch das Museum, der mit ihren Forscherfragen und Hinweisen die Peers durch das Museum führt.

Angeleitet durch qualifizierte Pädagog*innen und unterstützt durch Ehrenamt und Ressourcen aller Kooperationspartner erlernen die Teilnehmer*innen möglichst selbstständig anhand von Peer-Education-, Teamlearning- und Partizipationsmethoden, sich kritisch relevanten Themen des Computerspiels zu stellen. Sie eignen sich einen selbstverantwortlichen Umgang mit dem Themenkomplex „Computerspiele, Chancen und Risiken, Aspekte des Kinder- und Jugendmedienschutzes“ an und können ihre Haltungen anderen Peers vorleben und weitergeben.

 

Titel: „Die digitalen Spieleforscher*innen“

Bündnispartner: Magdalena Caritas Kinder- und Jugendzentrum (Caritasverband Berlin) und Medienkompetenzzentrum Die Lücke

Wo? Berlin

Zielgruppe: Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 16 Jahren

Weitere Informationen und Kontakt:

Computerspielemuseum, https://www.facebook.com/pages/DMB-Projekt-Digitale-SpieleforscherInnen/724967920897971, https://www.computerspielemuseum.de/

Zurück

Teilnehmende Museen