Barbarossa-Stiftung

Wir bauen eine Burg

Foto: Barbarossa-Stiftung

Kindern Kulturgeschichte näher zu bringen, auch in den Ferien einen Fuß ins Museum zu setzen, ist das Anliegen des Projektes „Wir bauen eine Burg“ der Barbarossa-Stiftung Altenburg. In einer zweiwöchigen Aktion im Sommer 2023 dreht sich alles um das Thema Mittelalter in unserer Heimat. Kernstück wird das nahezu maßstabsgetreue Modell in Ton nachgebaute Wahrzeichen der Residenz – und Kaiserstadt Altenburg die „Roten Spitzen“ werden. Die Kinder werden sich mit dem Bau von Burgen, besonders im Mittelalter vertraut machen. Es werden die Roten Spitzen, der Doppelturm, des einst zur Marienkirche des Augustinerklosters gehörte und die verbliebenen Überreste des Klosters besichtigt. Mit Meter-Schritten, Laser-Messgerät und Schätzungen werden die Türme, die Mauerreste und das einstige Areal des Klosters vermessen. Danach geht es an die Arbeit. Neben dem Burgbau gibt es viel Wissenswertes über das Leben in einem Kloster, Herstellung von Mönchskutten, Töpfern von Gebrauchsgegenständen im Mittelalter, Kräuterkunde, Kochen über offenem Feuer, Mittelaltergeschichten selbst erfinden und mit einer echten Feder aufschreiben und vieles anderes mehr. Ein beeindruckendes Ergebnis: Das aus Ton nachgebaute Altenburger Schloss wurde 2019 innerhalb des Projektes „Wir bauen eine Burg“ hergestellt. Wir freuen uns auf unser neues Projekt in diesem Sommer.

Titel: Wir bauen eine Burg

Bündnispartner: Gemeinschaftsschule "Erich Mäder", Schloss- und Kulturbetrieb Residenzschloss Altenburg

Ort: Altenburg

Weitere Informationen und Kontakt: www.barbarossa-stiftung.de

Zurück

Foto: Tobias-Mayer-Verein Marbach e.V.

“Von vielen Eltern gab es viel positive Rückmeldungen und viel Begeisterung für unser Freizeitprojekt, was es in einer solchen Form bisher in Marbach nicht gegeben hat. Von einigen Eltern wurde rückgemeldet, dass die Kinder immer wieder von Themen aus der Freizeit und auch von Ausstellungsinhalten des Museums erzählen."

Foto: Schoenen, Badisches Landesmuseum

“Da auch die Schule sehr stark an Kooperationen mit verschiedenen kulturellen Angeboten interessiert ist, um dadurch die fehlenden Zugänge ihrer Schülerschaft zu kulturellen Angeboten zu ermöglichen und die kulturelle Neugierde zu wecken, können wir uns auch hier weitere Kooperationen sehr gut vorstellen.”

Foto: Museum am Schölerberg

Inhaltlich hat sich die Kombination von naturwissenschaftlichen Inhalten und der kreativ-künstlerischen Umsetzung bewährt. Es macht die Kinder stolz und glücklich, mit den eigenen Händen etwas zu produzieren und es später den Eltern zu zeigen.”