Franz-Xaver Stahl Museum

Jugend trifft berühmte Erdinger Künstler von heute und gestern

Foto: Stadt Erding

Für das aktuelle Schuljahr 2020/21 ist ein dreiwöchiges Kunstprojekt mit diversen Zeichen- und Graffiti-Workshops geplant. In drei verschieden Kursen erhalten Jugendliche die Möglichkeit nicht nur selbst kreativ zu werden, sondern auch einen Einblick in das Schaffenswerk von berühmten Erdinger Künstlern. Während einer Museumsführung sowie der anschließenden Museumserkundung können die Schüler*innen eine interaktive Museumstour erstellen und somit spielerisch etwas über das Leben des verstorbenen Erdinger Malers Franz-Xaver Stahl lernen. Zudem erhalten die Jugendlichen bei einem Graffit-Kurs die Möglichkeit selbst legale Graffitis zu erstellen. Dabei bringt der Graffit-Künstler Carlos Aristizábal ihnen nicht nur verschiedene Spraytechniken bei, sondern auch den historischen Hintergrund dieser Kunstrichtung nahe.

Titel: Jugend trifft berühmte Erdinger Künstler von heute und gestern

Bündnispartner: Jugendtreff Altenerding, Arbeiterwohlfahrt Erding e. V. 

Wo: Erding

Weitere Informationen und Kontakt: https://www.erding.de/bildung-kultur/kulturelle-einrichtungen/franz-xaver-stahl-museum

Zurück

Foto: Stadtmuseum Tübingen

“Durch die gemeinsam verbrachte Zeit im Stadtmuseum konnte Kindern, die nicht aus einem Milieu stammen, in dem der Umgang mit musealer Bildung und Stadtkultur aktiv gepflegt wird, ein positives Verständnis dafür vermittelt werden.”

 

Foto: Tobias-Mayer-Verein Marbach e.V.

“Von vielen Eltern gab es viel positive Rückmeldungen und viel Begeisterung für unser Freizeitprojekt, was es in einer solchen Form bisher in Marbach nicht gegeben hat. Von einigen Eltern wurde rückgemeldet, dass die Kinder immer wieder von Themen aus der Freizeit und auch von Ausstellungsinhalten des Museums erzählen."

Foto: Museum am Schölerberg

Inhaltlich hat sich die Kombination von naturwissenschaftlichen Inhalten und der kreativ-künstlerischen Umsetzung bewährt. Es macht die Kinder stolz und glücklich, mit den eigenen Händen etwas zu produzieren und es später den Eltern zu zeigen.”