Hoesch-Museum Dortmund

„Ausstellungsprojekt Onkel Hasan“

Azize erklärt

Das Hoesch-Museum und der VMDO (Verbund sozial-kultureller Migrantenvereine DO e.V.) mit seinem „Haus der Vielfalt“ planen zusammen für das Jahr 2015 eine Ausstellung, die zeigen soll, wie die am Ende der 50er Jahre erneut einsetzende Arbeitsmigration zur materiellen und mentalen Realität von Dortmund als Einwanderungsstadt beigetragen hat und beiträgt.

Eine Arbeitsbiografie als Ausgangs- und Bezugspunkt für die Ausstellung an zwei Orten: Auch diese Ausstellung sucht ihre Anschaulichkeit durch Biografien, aber: Es ist vor allem eine Lebensgeschichte, die ihren Ausgangs- und Bezugspunkt abgibt und die für die Besucher „Zusammenhang stiftet“. Hasan – das ist die Person, die ins Zentrum gerückt wird – ist Kurde und stammt aus Ostanatolien. 1964 wird er angeworben und kommt nach Dortmund und zu Hoesch, wo er ununterbrochen bis zu seiner Verrentung als Arbeiter tätig ist. 80jährig stirbt er 2013 und wird – wie er es gewünscht hatte – in die Türkei überführt und in Erzinçan beerdigt. Die Peer-Teamer und Peers haben durch ihre Mitwirkung schon im Vorfeld der Ausstellung Möglichkeiten sich vielfältig einzubringen.

 

Titel: „Ausstellungsprojekt Onkel Hasan“

Bündnispartner: Verbund sozial-kultureller Migrantenvereine DO e.V., Haus der Vielfalt und Heisenberg-Gymnasium Dortmund

Wo? Dortmund, NRW

Zielgruppe: Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 18 Jahren

Weitere Informationen und Kontakt:

Hoesch-Museum, hoeschmuseum.dortmund.de

Zurück

Foto: Schoenen, Badisches Landesmuseum

“Da auch die Schule sehr stark an Kooperationen mit verschiedenen kulturellen Angeboten interessiert ist, um dadurch die fehlenden Zugänge ihrer Schülerschaft zu kulturellen Angeboten zu ermöglichen und die kulturelle Neugierde zu wecken, können wir uns auch hier weitere Kooperationen sehr gut vorstellen.”

Foto: Ras Adauto

“Die Bündnispartner haben beobachtet, wie positiv sich das Herstellen textiler Kunstwerke auf Kinder und Jugendliche auswirkt. Sie lieben es, Stoffe verarbeiten zu können. Diese Kunstform spricht das Publikum mittels besonderer ästhetischer Wirkung an.”

Foto: Museum am Schölerberg

Inhaltlich hat sich die Kombination von naturwissenschaftlichen Inhalten und der kreativ-künstlerischen Umsetzung bewährt. Es macht die Kinder stolz und glücklich, mit den eigenen Händen etwas zu produzieren und es später den Eltern zu zeigen.”