Museen der Stadt Bamberg

„Die Sprache der Bilder“

Porträtmalerei im Historischen Museum Bamberg

Mit dem Projekt der Museen der Stadt Bamberg „Die Sprache der Bilder“ werden jungen Menschen aus Bamberg neue Sichtweisen eröffnet und Entwicklungspfade gebahnt.

Bilder haben für Jugendliche eine hohe Bedeutung – sie entsprechen ihrer Lebenswelt, erwecken Interesse und sind wichtiger Bestandteil ihrer Kommunikation und persönlichen Entwicklung. Gleichzeitig wurden Bilder schon seit jeher eingesetzt, um Emotionen und Informationen auszudrücken und weiter zu vermitteln. Daher stellen sie einen idealen Anknüpfungspunkt dar, um Jugendliche durch spannende Aktionen anzusprechen, für die Beschäftigung mit Bildern zu begeistern und den Bogen zum Museum als Betrachtungs- und Interpretationsort von Bildern zu spannen.

Titel: „Die Sprache der Bilder“

Bündnispartner: Migranten- und Integrationsbeirat der Stadt Bamberg und der Gesellschaft zur Förderung beruflicher und sozialer Integration (gfi) gGmbH

Wo? Bamberg, Bayern

Zielgruppe: Jugendliche zwischen 12- 18 Jahren aus Bamberg

Weitere Informationen und Kontakt:

Museen der Stadt Bamberg, www.museum.bamberg.de

Zurück

Foto: Schoenen, Badisches Landesmuseum

“Da auch die Schule sehr stark an Kooperationen mit verschiedenen kulturellen Angeboten interessiert ist, um dadurch die fehlenden Zugänge ihrer Schülerschaft zu kulturellen Angeboten zu ermöglichen und die kulturelle Neugierde zu wecken, können wir uns auch hier weitere Kooperationen sehr gut vorstellen.”

Foto: Museum am Schölerberg

Inhaltlich hat sich die Kombination von naturwissenschaftlichen Inhalten und der kreativ-künstlerischen Umsetzung bewährt. Es macht die Kinder stolz und glücklich, mit den eigenen Händen etwas zu produzieren und es später den Eltern zu zeigen.”

Foto: Erik Swiatloch, Kulturquartier Mecklenburg-Strelitz

“Ziel des Projektes ist die eigene Selbstwirksamkeit zu erfahren, als Gruppe ein Gemeinschaftserlebnis zu haben, sichere Spiel- und Lernorte kennen zu lernen und zu guter Letzt das Interesse für historische Themen und die Museumsarbeit zu wecken.”