Stiftung Schloss Glücksburg

„SchrecklichSchön – Der Sinn für „das Schöne“ damals und heute“

Schrecklich oder Schön? Diese Frage stellen sich viele junge Mädchen im Alter zwischen 9 und 12 Jahren. Diesen Sinn für das "vermeidlich Schöne" greift das Schloss Glücksburg in seinem Projekt auf.

Die jungen Mädchen werden „entführt“, in eine Welt des historischen Blicks auf Schönheit, durch mehrere Jahrhunderte und anhand der Ausstellung und der Archive wird ihnen gezeigt, wie sich dieser Blick im Laufe der Zeit verändert hat.

 

Titel: „SchrecklichSchön – Der Sinn für „das Schöne“ damals und heute“

Bündnispartner: Universität Flensburg, Institut für Sprache, Literatur und Medien – Abteilung Medienbildung und Institut für Ästhetisch-Kulturelle Bildung – Abteilung Kunst und visuelle Medien und die Jugendpflege Stadt Glücksburg

Wo? Glücksburg, Schleswig-Holstein

Zielgruppe: Mädchen im Alter zwischen 9 und 12 Jahren

Weitere Informationen und Kontakt:

Stiftung Schloss Glücksburg, www.schloss-gluecksburg.de

Zurück

Foto: 10+1 Lebensgeschichten im Stadtraum, Silja - vom Hermannplatz zur Hasenheide, Partizipativer Audiowalk von Lotti Seebeck und Silja Korn

“Ziel ist es mit dem Projekt eine Sammlungsstrategie für junge Lebenserzählungen unter Mitwirkung junger Menschen für das Museum zu entwickeln und zukünftig fortzuschreiben. Die jungen Menschen werden dadurch zu zentralen Mitgestalter*innen des Museums, die die Repräsentation ihrer Perspektiven selbst bestimmen.”

Foto: Museum am Schölerberg

Inhaltlich hat sich die Kombination von naturwissenschaftlichen Inhalten und der kreativ-künstlerischen Umsetzung bewährt. Es macht die Kinder stolz und glücklich, mit den eigenen Händen etwas zu produzieren und es später den Eltern zu zeigen.”

Foto: Stadtmuseum Tübingen

“Durch die gemeinsam verbrachte Zeit im Stadtmuseum konnte Kindern, die nicht aus einem Milieu stammen, in dem der Umgang mit musealer Bildung und Stadtkultur aktiv gepflegt wird, ein positives Verständnis dafür vermittelt werden.”