WAI - Woods Art Institute  

Ist das Kunst - und kann ich das auch? Fallenbilder nach Spoerri im WAI - Woods Art Institute

Foto: Woods Art Institute, WAI

Das Woods Art Institute ist ein Ort der Begegnung, der Kunst mit neuen Möglichkeiten des Schaffens, des Sammelns, der Lehre und der Erfahrung von Kunst lebendig macht. Das Vermittlungsprogramm bietet hier Wege, sich schöpferisch und selbstbewusst mit der eigenen Kreativität auseinanderzusetzen. Die Serie von unterschiedlichen Programmen stellt einen Bezug zu Künstlern der Sammlung Reinking her.

Ist das Kunst - und kann ich das auch? Ausgangspunkt für das einwöchige Kinderprogramm sind die Fallenbilder von Daniel Spoerri. Durch die intensive Beschäftigung mit Alltagsgegenständen können die Kinder die Arbeitsweise Spoerris nachempfinden. Sie entwickeln im spielerischen Experiment und mit dem Prinzip des Zufalls aus den Fundstücken Collagen und Objekte. Damit entsteht ganz plötzlich eine eigene magische Welt.

Titel: Ist das Kunst - und kann ich das auch? Fallenbilder nach Spoerri im Woods Art Institute

Bündnispartner: Stiftung Kulturglück, Die Arche Christl. Kinder- und Jugendwerk e.V., Grundschule Wentorf

Wo? Wentorf bei Hamburg

Weitere Informationen und Kontakt: https://woodsartinstitute.com/

 

Zurück

Foto: Stadtmuseum Tübingen

“Durch die gemeinsam verbrachte Zeit im Stadtmuseum konnte Kindern, die nicht aus einem Milieu stammen, in dem der Umgang mit musealer Bildung und Stadtkultur aktiv gepflegt wird, ein positives Verständnis dafür vermittelt werden.”

 

Foto: Museum am Schölerberg

Inhaltlich hat sich die Kombination von naturwissenschaftlichen Inhalten und der kreativ-künstlerischen Umsetzung bewährt. Es macht die Kinder stolz und glücklich, mit den eigenen Händen etwas zu produzieren und es später den Eltern zu zeigen.”

Foto: Erik Swiatloch, Kulturquartier Mecklenburg-Strelitz

“Ziel des Projektes ist die eigene Selbstwirksamkeit zu erfahren, als Gruppe ein Gemeinschaftserlebnis zu haben, sichere Spiel- und Lernorte kennen zu lernen und zu guter Letzt das Interesse für historische Themen und die Museumsarbeit zu wecken.”